Samstag, 13. Dezember 2014

Karl Kraus und the american torture

Karl Kraus hatte seine eigenen Meinungen, die den Nachteil hatten, dass man sie glauben musste. Dem Aphorismus ist eben eigen, dass er seine Richtigkeit nicht nachweisen will, entweder er springt einen an oder man bleibt Ignorant. Gleichwohl sei angesichts der schäbigen Rechtfertigungsversuche der US-amerikanischen Folterpraxis eine Analogie gewagt, fußend auf dem berüchtigten Ausspruch des Meisters  (weil es so bequem ist, auf den Schultern der Ahnen zu stehen):

Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält.


„Die USA sind jener Terrorismus, für deren Feind sie sich halten.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen